Unser Garten

Der Garten von Rosa und Gerhard Obermayr

Braunkappe (Rotbrauner Riesenträuschling)

Der lateinische Name ist Stropharia rugosa-annulata. Er ist in Europa heimisch und tritt meist in den Sommer- und Herbstmonaten auf Mulchflächen, rottendem Stroh und Holz auf. Der Pilz hat ein fast klassisches Aussehen, er wird oft auch als steinpilzähnlich bezeichnet. Er hat einen braunen Hut, im Jungstadium ist dieser eher rauh und halbkugelförmig und später ausgebreitet und kann dann rauh oder glatt sein.

Er bildet große, in Hut und Stiel gegliederte Fruchtkörper, der Hut wird 8–15, in Ausnahmefällen bis 25 cm breit. Die Hutoberfläche ist schwach schmierig, aber nie schleimig, wenn auch mit kleinen schleimigen Warzen. Die Hutfarbe reicht von blass graubraun, gelbbraun, rostbraun bis kastanienbraun oder graublau. Eine gelbhütige Form wird als var. lutea bezeichnet. Der Rand des Hutes ist anfangs stark eingerollt. Die Lamellen sind grau- bis schwarzviolett gefärbt, sie sind dünn und stehen eng. Der 7–16 cm breite und 2–2,5 cm starke Stiel ist weißlich, im Alter auch weißbräunlich gefärbt und hohl werdend, er ist trocken und kahl, an seinem Grund sitzen auffällig lange, verzweigte Myzelstränge.

  • Braunkappe
  • Braunkappe
  • Braunkappe
  • Braunkappe
  • Braunkappe

Der Pilz wächst meist in Gruppen, hierbei kann es dann auch kleinere Pilze geben (auch “Nachzügler” nach einer Haupterntewelle). Die Lamellen sind zunächst grau und später dunkelviolett. Der Stiel ist von heller Farbe und kräftig und kann bei großen Exemplaren bis zu 10 cm lang sein. Geerntet wird der Pilz am besten, wenn der Hut glockenförmig aufgegangen ist. Der Pilz wird samt Stiel aus dem Substrat gedreht.

Es empfiehlt sich eine Ernte, bevor der Hut sich aufgestellt hat. Werden die Pilze nämlich überreif geerntet, so können die Sporen das Blanchierwasser dunkel färben.

Der Geschmack des Pilzes wird roh als rettichartig bezeichnet. Er schmeckt auch leicht nussig. Gebraten oder gekocht/gedünstet kann er es geschmacklich und optisch durchaus mit anderen Pilzen aufnehmen. Auch der größte Teil des Stiels kann mitverarbeitet werden.

Familie der Braunkappen

Copyright © 2000 - 2018 Rosa & Gerhard Obermayr | hosted by DIAKONESIS | powered by TYPO3