Unser Garten

Der Garten von Rosa und Gerhard Obermayr

Jalapeño (Capsicum annuum )

Die Jalapeño [xalaˈpeɲo], deutsch auch Jalapena, ist eine kleine bis mittelgroße, scharfe Paprika, die nach der mexikanischen Stadt Xalapa (früher Jalapa) benannt ist. Sie ist eine Zuchtform der Art Capsicum annuum aus der Gattung Paprika.

Pflanze

Pflanzen der Sorte Jalapeño sind typische Vertreter der Art Capsicum annuum. Sie werden zirka 1,50 Meter hoch, haben meist weiße Blüten, es existieren aber auch Varietäten mit teilweise oder komplett violetten Blüten. Eine Pflanze kann pro Jahr um die 30 Früchte tragen, im kommerziellen Anbau unter guten Bedingungen können Ernteergebnisse von über 120 Früchten pro Pflanze erreicht werden. Die Zeit zwischen der Bestäubung der Blüte und der Reife der Frucht beträgt etwa 70 bis 80 Tage.

Frucht

Die Frucht der Jalapeños ist meist 7 bis 8 cm lang, bis zu 2 cm dick und durch die deutlich abgerundete Spitze meist leicht von anderen Sorten zu unterscheiden. Die unreifen Früchte sind meist grün, es gibt jedoch auch Zuchtformen, die dunkel-violette bis schwarze oder auch weiße Früchte hervorbringen. Zur Reife verfärben sich jedoch alle Jalapeños in ein kräftiges Rot. Die Früchte sind sehr dickfleischig und durch die Samenscheidewände in meist drei Kammern unterteilt, in denen sehr viele Samen zu finden sind, so dass kaum Hohlräume innerhalb der Frucht entstehen. Oft sieht man an den Früchten längliche Verkorkungen, die meistens kurz vor der Reife und dem Farbumschlag ins Rote entstehen. Diese wie bräunliche Risse aussehenden Korkstellen beeinträchtigen die Qualität der Früchte nicht. Vor allem in Mexiko werden diese sogar als Qualitätsmerkmal herangezogen, während in den USA eher Früchte ohne Verkorkungen bevorzugt werden.

Schärfe

Die pikante Schärfe der Jalapeños ist auf das in den Früchten enthaltene Capsaicin zurückzuführen. Auf der für die Schärfebestimmung gebräuchlichen Scoville-Skala liegen die Früchte zwischen 2.500 und 15.000 Einheiten, weil der Capsaicingehalt der Früchte sehr stark variiert. Die Jalapeño liegen damit in der Schärfeskala im Bereich von 5 bis 6. Eine besonders scharfe Sorte ist der Hot Jalapeño mit einem Capsaicin-Gehalt von bis zu 30.000 und einer Schärfe der Stufe 7.

Anbau

Als einer der wichtigsten Chilis in den USA und Mexiko liegen die Hauptanbaugebiete auch in diesen Ländern. In Mexiko werden etwa 160 Quadratkilometer für den Anbau genutzt, die sich auf die Gebiete des unteren Palaloapan River Valley in den Bundesstaaten Veracruz und Oaxaca, dem nördlichen Veracruz, und der Gegend um Delicias, Chihuahua aufteilen. Im kleineren Maße sind auch Anbauflächen in Jalisco, Nayarit, Sonora, Sinaloa und Chiapas zu finden. In der Region um die namensgebende Stadt Xalapa werden keine Jalapeños mehr kommerziell angebaut. Von den in Mexiko angebauten Jalapeños werden 60 Prozent weiterverarbeitet und konserviert, 20 Prozent frisch verkauft und 20 Prozent zu Chipotles verarbeitet.

Die USA beziehen einen großen Teil der konservierten Jalapeños aus Mexiko, bauen aber auch auf etwa 22 Quadratkilometer Jalapeños an. Die größten Anbaugebiete liegen in Texas, gefolgt von New Mexico.

Selten sind auch in deutschen Supermärkten frische Jalapeños zu finden. Diese stammen zumeist aus niederländischen Gewächshäusern; zum Teil werden auch Importe aus Israel verkauft.

Copyright © 2000 - 2018 Rosa & Gerhard Obermayr | hosted by DIAKONESIS | powered by TYPO3